­

Eurostars

Eurostars ist ein Förderprogramm für forschungstreibende KMU. Es wird initiiert durch die Europäische Kommission und EUREKA, einer Initiative zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit, die insgesamt 40 Staaten umfasst. Eurostars ist eng verbunden mit dem Rahmenprogramm „Horizon 2020“. Im Zuge von Eurostars werden Projekte gefördert, deren Inhalte nach dem „Bottom-up-Prinzip“ frei wählbar sind und zivilen Zwecken dienen sollen.

Art der Ausschreibung
Zweistufiges Antragsverfahren

Thematische Kategorie

Mit “Eurostars” werden technologieoffene Projekte gefördert, die thematisch nicht begrenzt sind. Es sollen innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entwickelt werden, die sich zwei Jahre nach Beendigung des Projekts auf dem Markt befinden sollen.

Antragsberechtigte Einrichtungen

• Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz in Deutschland
• In Deutschland ansässige Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit mindestens einem forschungstreibenden KMU in einem Eurostars-Projekt kooperierend
• Forschungseinrichtungen, die gemeinsam von Bund und Ländern grundfinanziert werden, nur dann, wenn ihre Projektbeteiligung für den Projekterfolg unverzichtbar (gesonderte Begründung)
• Großunternehmen: Beteiligung auf eigene Kosten möglich, aber keine Förderung
• Ausländische Kooperationspartner aus den Eurostars-Mitgliedsländern sind in Deutschland nicht antragsberechtigt. Diese müssen Aufwendungen über Förderung in ihrem Land oder über Eigenmittel finanzieren

Zuwendungsvoraussetzungen
• Alle Eurostars-Projekte sind auch EUREKA-Projekte. Daher müssen die EUREKA-Kriterien erfüllt sein, insbesondere:
    • Projekt  zielt auf die Entwicklung eines innovativen Produkts, Verfahrens oder einer Dienstleistung ab
    • Ziviler Zweck
• Projektkoordination/-leitung: forschungstreibendes kleines und mittelständisches Unternehmen (KMU)
• Koordinierendes KMU hat seinen Sitz in einem Eurostars-Mitgliedsland
• Antragsteller kommen aus mindestens zwei verschiedenen an Eurostars teilnehmenden Ländern
• Alle teilnehmenden KMU sind KMU gemäß der oben genannten Definition der EU
• Mindestens 50 % der FuE-Gesamtprojektkosten (ohne Unteraufträge) werden durch forschungstreibende KMU geleistet
• Kein im Projekt vertretenes Land deckt mehr als 75 % der erklärten Gesamtprojektkosten ab
• Projektpartner sind juristische Personen (im Einzelfall sind auch Personengesellschaften antragsberechtigt)
• Maximale Projektlaufzeit: drei Jahre
• Projektergebnisse sollen spätestens zwei Jahre nach Abschluss auf den Markt gebracht werden
    • Ausnahme: biomedizinische/medizinische Projekte: Beginn klinischer Studien soll spätestens zwei Jahre nach Projektende erfolgen
• Eurostars-Antrag wurde im internationalen Eurostars-Begutachtungsverfahren positiv begutachtet und hat erforderliche Mindestpunktzahl zur Förderungsempfehlung erreicht
• Antragsteller erfüllen Voraussetzungen rechtmäßiger Zuwendungsempfänger
• Bei Teilnahme von verbundenen Unternehmen/ Forschungseinrichtungen muss mindestens ein weiterer unabhängiger Projektpartner im Konsortium beteiligt sein
• Projektpartner liefern eigenständige Beiträge
• Inhalte des Eurostars-Projektes wurden oder werden nicht bereits anderweitig öffentlich gefördert
• Einbeziehung eines deutschen Anwendungspartners ist gewünscht
• Verwertungsinteresse der verschiedenen Partner muss klar erkennbar sein und die Transferdimension dargestellt werden
    • Auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu wirtschaftlicher Verwertung verpflichtet
• Partner eines Eurostars-Projekts haben ihre Zusammenarbeit in einer Kooperationsvereinbarung zu regeln
• Vor Förderentscheidung muss grundsätzliche Kooperations-Übereinkunft aller Projektpartner nachgewiesen werden Alle Projektpartner sind zur späteren kommerziellen Umsetzung verpflichtet (festgelegt in Kooperationsvereinbarung)

Förderquoten
• Gesamtförderung für die deutschen Teilnehmer in einem Eurostars-Projekt auf maximal 500 000 Euro begrenzt
• KMU erhalten vorrangig eine Förderung ihrer Vorhaben
• Bemessungsgrundlage erwerbswirtschaftlicher KMU: zuwendungsfähige, projektbezogene Kosten
    • Je nach Anwendungsnähe des Vorhabens bis zu 50% anteilsfinanziert
    • Eigenbeteiligung von mindestens 50% der zuwendungsfähigen Kosten
• Bemessungsgrundlage für Hochschulen, Forschung-/ Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen: zuwendungsfähige, projektbezogene Ausgaben
    •Förderung von bis zu 100% (auf Kostenbasis maximal 65%)
    • Maximal 50%, wenn beteiligtes KMU keinen eigenständigen, wesentlichen Beitrag zum Erreichen des Ziels leistet
• Nicht förderfähig: Anträge, die ausschließlich oder primär auf Beschaffung von Geräten und Anlagen abzielen sowie Reisekosten zu Kongressen, Messen oder Konferenzen
    • Wenn Beschaffung von Geräten und Anlagen Bestandteil des Förderantrages muss bereits bei Antragstellung eine ausführliche Begründung der Relevanz der Beschaffung für das Vorhaben stattfinden sowie eine Erläuterung warum Verbundpartner dafür nicht in Frage kommt

Art der Zuwendung
Zuschuss

Frist zur Einreichung von Förderanträgen

• Vom 12. September 2018 bis zum 28. Februar 2019