­

Echtzeittechnologien für die maritime Sicherheit

Art der Ausschreibung
Zweistufiges Antragsverfahren

Fördergebiet
National

Thematische Kategorie
Unterstützt werden Unternehmen, deren Schwerpunkt auf folgenden Anwendungsfeldern liegt:
•    Schutz maritimer Infrastrukturen und der dort beschäftigten Menschen,
•     Überwachung maritimer Gebiete zur Prävention illegaler Aktivitäten,
•    Schutz und Sicherung der globalen Versorgungskette,
•    Sicherheit der maritimen Transportsysteme sowie der Seefahrer und Passagiere,
•    Mariner Umweltschutz durch Beobachtung und Vermeidung von Unfällen.

Antragsberechtigte Einrichtungen
•    Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
•    Einrichtungen der Kommunen und Länder sowie des Bundes, Hochschule, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und gemeinnützige Organisationen
•    Forschungseinrichtungen, die von Bund und/oder Ländern grundfinanziert werden, kann neben ihrer institutionellen Förderung nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Projektförderung für ihre zusätzlichen projektbedingten Ausgaben bzw. Kosten bewilligt werden.

Zuwendungsvoraussetzungen
•    Vorhaben dürfen noch nicht begonnen haben
•    Der Antragsteller muss die nötigen fachlichen Qualifikationen, über ausreichende personelle und finanzielle Kapazitäten und über die technische Grundausstattung zur Durchführung des Projektes verfügen
•    Es handelt sich um ein industriegeführtes Verbundprojekt, an denen Partner aus der gewerblichen Wirtschaft und aus der Forschung beteiligt sind und das relevante und technologisch aktuelle Trends und Themen der Forschung und Entwicklung aufgreift.

Förderquoten
Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind grundsätzlich die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten. Grundsätzlich wird eine angemessene Eigenbeteiligung von mindestens 50 % der entstehenden zuwendungsfähigen Kosten vorausgesetzt. Für KMU sind unter Berücksichtigung etwaiger Zuschläge nach Artikel 25 AGVO Förderquoten von bis zu 80 % möglich.
Bezogen auf den einzelnen Zuwendungsempfänger soll der Umfang aller Unteraufträge bzw. Fremdleistungen die Hälfte seiner eigenen Projektkosten nicht übersteigen.
Bei Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen  sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben im Einzelfall mit bis zu 100 % förderfähig.
Die Laufzeit der Verbundprojekte soll im Regelfall drei Jahre nicht überschreiten.

Art der Zuwendung
Zuschuss

Frist zur Einreichung von Skizzen
Die Antragstellung ist nicht an feste Abgabefristen gebunden.

Das Verfahren beginnt in der ersten Stufe mit der Vorlage einer Projektskizze. Skizzen sind in elektronischer Form über „easy-Online“ einzureichen.