­

Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland

Fördergebiet
National

Thematische Kategorie
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ermöglicht mit diesem Programm deutschen Unternehmen die Teilnahme an internationalen Leitmessen in Deutschland zu günstigen Bedingungen.

Die Auswahl der für eine Beteiligung vorgesehenen Veranstaltungen erfolgt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie u.a. nach folgenden Kriterien:
• Deutsche Messen mit hoher Internationalität auf der Aussteller- und Besucherseite
• vorliegende FKM-Zertifizierung (Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen)

Messeliste zum Download auf www.auma.de  und www.bafa.de

Antragsberechtigte Einrichtungen
• Förderfähig sind Unternehmen mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland, die sich durch die Neuentwicklung oder wesentliche Verbesserung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen sowie deren Markteinführung auszeichnen. Die Entwicklungen bzw. Verbesserungen müssen sich in wesentlichen Funktionen von bisherigen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen unterscheiden. Das Unternehmen muss der Industrie oder dem Handwerk zuzuordnen sein.
• Es handelt sich um ein Kleinunternehmen gemäß EU-Definition:
    •  weniger als 50 Mitarbeiter
    •  Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme höchstens 10 Mio. Euro und jünger als zehn Jahre.

Zuwendungsvoraussetzungen
Gefördert wird die Teilnahme von jungen innovativen Unternehmen an einem Gemeinschaftsstand auf internationalen Leitmessen in Deutschland.

Vorgaben für den Gemeinschaftsstand
• Veranstalter der Messe ist gleichzeitig Organisator des Gemeinschaftsstandes.
• Einzig mögliche Beteiligungsform ist ein Gemeinschaftsstand; pro Messe können mehrere Themen-Stände möglich sein.
• Eine Mindestteilnehmerzahl von 10 wird angestrebt.
• Die Standfläche pro Unternehmen soll bei 10–15 qm liegen, jedoch mindestens 6 qm betragen
• Teilnehmer am Gemeinschaftsstand sind ausschließlich geförderte Unternehmen. Unternehmen können sich auf dem Gemeinschaftsstand nur auf der geförderten Fläche präsentieren. Erweiterungen auf eigene Kosten sind nicht zulässig.

Förderquoten
Von den Gesamtkosten der Messeteilnahme eines Ausstellers sind die vom Messeveranstalter in Rechnung gestellten Kosten für Standmiete und Standbau im Rahmen des Gemeinschaftsstandes förderfähig. Bei den ersten zwei Messebeteiligungen werden ab 2017 60 Prozent der Kosten gefördert, der Eigenanteil beträgt 40 Prozent. Ab der dritten Messebeteiligung werden 50 Prozent der Kosten gefördert, der Eigenanteil beträgt 50 Prozent. Insgesamt können drei Teilnahmen eines Unternehmens an der gleichen Messe gefördert werden. Gewährt wird eine Gesamtsumme von maximal 7.500,– Euro pro Aussteller und Messe.

Art der Zuwendung
Zuschuss

Frist zur Einreichung von Skizzen
Aussteller melden sich spätestens acht Wochen vor Messe beginn beim Messeveranstalter zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand der geförderten Messe an. Bestandteil dieser Anmeldung ist ein Bewilligungsantrag zur Förderung der Messeteilnahme, der unverzüglich schriftlich beim BAFA einzureichen ist.
Die Anmeldung zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand wird erst mit der Feststellung der Förderfähigkeit durch das BAFA wirksam. Die Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und weitere Informationen zum Förderprogramm stehen im Internet zur Verfügung: www.foerderdatenbank.de